So funktioniert KIKUS

Das KIKUS-Konzept bietet ein einfaches, praxiserprobtes und effektives Modell, um Kinder beim Erwerb einer Zweitsprache (z.B. Deutsch) und ihrer Erstsprachen zu unterstützen.

Es basiert auf drei Bausteinen. Das Kind befindet sich im Mittelpunkt dieser Einflussbereiche:

KIKUS Kinder-Sprachkurs

Der KIKUS-Kurs ist eine systematische Sprachförderung in der Kleingruppe. Wir arbeiten mit maximal 8 Kindern. Er findet in einem gesonderten Raum der Einrichtung statt. Der Kurs wird von einer qualifizierten KIKUS-Kursleitung durchgeführt, z.B. von einer pädagogischen Fachkraft, die die KIKUS-Ausbildung absolviert hat. Sie macht Themen der kindlichen Erfahrungswelt  wie z.B. Familie, Kleidung, Essen etc. zum Gegenstand des spielerischen Lernens. Wortschatz, Grammatik und sprachlich-soziale Handlungsmuster werden kindgerecht vermittelt und eingeübt. Die Kleingruppe bietet Schutz und Raum zum Ausprobieren - sowohl für die Kinder als auch für die Kursleitung.

Einrichtung

Die gesamte Einrichtung ist der zentrale Partner bei der Förderung einer Zweitsprache. Ein regelmäßiger Austausch über die Kursinhalte ist sehr wichtig. Denn so kann im Kurs Gelerntes im Alltag gefestigt werden und umgekehrt. Pro Einrichtung sollten mindestens zwei pädagogische Fachkräfte oder Lehrkräfte zur KIKUS-Kursleitung ausgebildet werden. Zur Ausbildung gehören die Teilnahme an einem Grundseminar und an einem Aufbauseminar sowie die eigene praktische Erfahrung. Die Zertifizierung erfolgt durch Hospitation oder Video-Supervision. Das KIKUS Grundseminar sollte jedoch als Inhouse-Seminar für alle Akteure in einer Einrichtung angeboten werden - dann kann die KIKUS-Methode auch alltagsintegriert situationsbezogen angewendet werden.

Elternhaus

Der dritte Baustein ist die Förderung der Erstsprachen durch das Elternhaus. Die Eltern spielen eine elementare Rolle bei der mehrsprachigen Bildung ihrer Kinder. Über eine gezielte Eltern-Kind-Arbeit wird die Beschäftigung mit der Erstsprache des Kindes zu Hause angeregt. Die Kinder erfahren, dass Zweisprachigkeit kein Makel ist, sondern ein Reichtum. Das stärkt ihr Selbstvertrauen und ihre Sprachkompetenz in beiden Sprachen. Die bisherige Erfahrung hat gezeigt, dass Eltern hervorragend kooperieren, wenn sie wahrnehmen, dass ihre Herkunftssprache als gleichwertig betrachtet wird. Vor Beginn des Kurses führen wir für die Eltern eine Informationsveranstaltung durch, bei der wir ihnen das Prinzip der KIKUS-Arbeitsblätter erklären.